4. Oktober 2022, – 1.000 Osterglocken für die Rossendale-Promenade

Deutsch-Britische Gesellschaft feiert in 2023 ihr 40-jähriges Bestehen

Bocholt (EUBOH) 1.000 Narzissenzwiebeln pflanzten die Vorstandsmitglieder der Deutsch-Britischen Gesellschaft Bocholt e.V. nun an der Rossendale-Promenade. Mit dieser Aktion möchten sie ihr 40-jähriges Bestehen im kommenden Jahr einläuten. Die gelben Osterflocken werden im Frühling blühen. Sie geben dabei ein ähnliches Bild ab, wie es in Rossendale, der englischen Partnerstadt Bocholts, zu dieser Zeit üblich ist.

„Wir möchten damit die Verbundenheit zwischen Bocholt und Rossendale symbolisieren.“, so der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft Bocholt e.V., Andreas Becker. Beide Städte feiern in diesem Jahr das 70-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft.

Zweite Aktion nach 15 Jahren
Bereits zum 25-jährigen Bestehen pflanzten die Mitglieder der Gesellschaft entlang der Rossendale-Promenade Hunderte von Narzissenzwiebeln. Im Laufe der Jahre verschwanden diese immer mehr. Fotos, die der Ehrenvorsitzende Karl Gerd Geßner im März 2022 an der Promenade aufnahm, zeigten, wo genau die Lücken waren. Diese wurden jetzt mit neuen Zwiebeln bestückt, so dass im kommenden Frühjahr wieder durchgängig gelbe Osterglocken die Promenade schmücken.

„Friends of Bocholt“ werden 40 Jahre alt
Interessierte Jugendliche beobachteten die Pflanzaktion der Deutsch-Britischen Gesellschaft. Gerne erklärten Marietta Borgert und Maria Andiel vom Vorstand, dass die Osterglocken, die in England „Daffodils“ genannt werden, dort an den Straßen- und Wegrändern wild wachsen. Auch in der englischen Partnerstadt wird man sie im Frühling überall sehen. Ihre Blüte beendet den Winter und lädt zu neuen Aktivitäten ein. Die Deutsch-Britische Gesellschaft Bocholt freut sich deshalb, gemeinsam mit ihrer Partnergesellschaft, den „Friends of Bocholt“ in Rossendale, den runden Geburtstag zu feiern. Auch sie werden im kommenden Jahr 40 Jahre alt.

Text: Petra Taubach

24. September 2022, Ausstellung „Coolness“ im TextilWerk Bocholt

„Coolness“ Inszenierung von Mode im 20. Jahrhundert

Das LWL-TextilWerk teilte kurzfristig mit, dass wegen Krankheit kein Mitarbeiter die Führung übernehmen könnte. Und was jetzt … ?

Es ging auch ohne Führung gut. Die Hinweistafeln waren sehr
informativ. Marietta Borgert, die in dieser Woche noch dort
gewesen war, konnte einiges Wissenswerte beitragen.

Die 14 Teilnehmer waren in lockerer, aufgeschlossener Stimmung und mit großem Interesse fast 1 ½ Stunden in der
Ausstellung unterwegs.

Die Ausstellung begann mit großen Fotos wie James Dean,
Humphrey Bogart, Marlon Brando, Marlene Dietrich
– Zeitzeugen einer für uns heute „Coolen Zeit“.

Wir Besucher der Ausstellung „Coolness“ im LWL Textilmuseum Spinnerei, Bocholt begaben uns in eine Zeitreise der Mode von den 20er Jahren bis in die „Jeans-Zeit“, die es heute noch gibt.

Es war oft die Abwandlung, Veränderung, Ergänzung, die das „Outfit“ cool machte. Dazu gehörten unter anderem der Hut, die Mütze, bunte Aufnäher und schrille Aufdrucke. Den „coolen Motorradfahrer“ erkannte man sofort an der flotten Leder- oder Jeansjacke mit vielen Nieten und Aufnähern. Auch die Lederjacken und -mäntel strahlten ihre „Coolness“ aus.

Das Wort „Cool“ wird man damals nicht wie heute gebraucht haben. Ich bin aber sicher, dass mancher Mann, wenn er eine Dame in einem der ausgestellten Abendkleider gesehen hätte, heute sagen würde: „Die ist aber cool!“.

Es war eine sehenswerte Ausstellung, liebevoll und informativ gestaltet durch das Team des LWL Museums. Wertvoll wie immer bei solchen Treffen war die Gelegenheit des Wiedersehens der Mitglieder. Dazu gehörte natürlich auch das private Gespräch untereinander.

Text und Bilder Karl Gerd Geßner

13. September 2022, „Kochen mit Jürgen“ bei der BEW

„Kochen mit Jürgen“ am 13. September 2022 um 18.00 Uhr in
der BEW-Küche, Kaiser-Wilhelmstraße 1, 46395 Bocholt

Die Menüvorschläge unseres Vorstandsmitgliedes Jürgen Taubach wurden von den 15 Teilnehmern auch diesmal wieder mit viel Einsatz und Freude zubereitet. An der festlich geschmückten Tafel wurde anschließend rege über die wohlschmeckenden Köstlichkeiten diskutiert und in gemütlicher Runde gespeist.

Nach der Nachspeise gab es noch den berühmten „Andie“ gleichbedeutend mit: „An die Arbeit“ zum Spülen und Aufräumen. Gemeinsam wurde also auch wieder „Klar Schiff“gemacht.

Wir hoffen, das die „never ending story“ auch im nächten Jahr wieder stattfinden kann.

Hier geht es zu den Rezepten:

Gimlet Gin
Sausage Rolls
Herbstlicher Salat mit gebratenem Kürbis, karamellisierter Birne, Blauschimmelkäse und Walnüsse
Pea Soup – englischer Erbseneintopf – aus dem Pub
Shepards Pie – Irischer Auflauf mit Kartoffelbrei
Lemon Trifle mit Himbeeren

„We wish you lots of fun, preparing it and bon appétit“